Leitbild

Über uns · Leitbild und Qualitätspolitik

FOKUS Leitbild

Leitbild und Qualitätspolitik von F.O.K.U.S.,
Arbeitsbereich der Initiative…e.V.

Wir knüpfen an das Leitbild und die Qualitästspolitik der Initiative…e.V. an.

Eine zentrale Grundlage der Arbeit von F.O.K.U.S. ist Vernetzung. Daher kooperiert F.O.K.U.S.
regional, national und international mit verschiedenen KooperationspartnerInnen, um die Entwicklung der ambulanten und stationären Psychiatrie voranzutreiben.

Innovative Bildungskonzepte basieren auf Ansätzen von Inklusion und Empowerment und stärken
Menschen mit eigener Krisenerfahrung. Auf Grundlage ihres Erfahrungswissens qualifiziert F.O.K.U.S. Menschen, die bisher nur HilfeempfängerInnen des psychiatrischen Versorgungssystems
waren, zu GenesungsbegleiterInnen, ExpertInnen aus Erfahrung.

Gleichzeitig bildet F.O.K.U.S. Professionelle in der psychiatrischen Versorgung weiter und verbreitet
so die in fachlichen und wissenschaftlichen Kooperationen gewonnene Erkenntnisse zur
Verbesserung des psychosozialen Systems.

Projektentwicklung und Evaluation sind weitere Aufgabengebiete von F.O.K.U.S.

F.O.K.U.S.

  • entwickelt Bildungsmaßnahmen
  • führt Bildungsmaßnahmen durch.

F.O.K.U.S. steht für Bedarfs-und kundenorientierte Aus-und Weiterbildung und garantiert Qualität in
der Bildung. Es gehört zu unseren Qualitätsstandards, alle Abläufe im Zusammenhang mit unseren
Bildungsangeboten regelmäßig zu reflektieren und weiterzuentwickeln.

Durch vielfältige nationale und internationale Kontakte zu Praxis-, Ausbildungs-, und
Forschungseinrichtungen und durch die Beteiligung an verschiedenen nationalen und internationalen Netzwerken ist eine permanente Aktualisierung und Weiterentwicklung der Lehrinhalte und Methoden gewährleistet.

Um gleichbleibend gute Dienstleistungen anbieten zu können, verpflichten wir uns zur Einhaltung der nachfolgenden Grundsätze:

  • Orientierung an dem sich ständig weiter entwickelnden psychosozialen Sektor mit seinen
    evidenzbasierten, ressourcen-und personenorientierten Qualifikationsanforderungen
  • Orientierung an dem Anspruch der Bundesagentur für Arbeit auf die Eingliederung von
    KursabsolventInnen.

Unsere KundInnen sind

  • in erster Linie die an Qualifizierung interessierten KursteilnehmerInnen,
  • aber auch auftraggebende Unternehmen (Krankenhäuser, Psychosoziale Dienste).

Wir setzen qualifiziertes hauptberufliches Personal in Leitung und Verwaltung ein, sowie qualifizierte
haupt-und nebenamtlich Lehrende. Für haupt-und nebenberufliches Personal wird eine laufende
fachliche und pädagogische Fortbildung durchgeführt.

Die Unterrichtsräume entsprechen nach Art und Ausstattung modernen erwachsenenpädagogischen und fachlichen Kriterien und sind den Zielgruppen angepasst. Arbeitssicherheitsvorschriften finden Anwendung.

Potentielle LehrgangsteilnehmerInnen erhalten von uns eindeutige Aussagen zur geforderten
Eingangsqualifikation bzw. zu den Lernvoraussetzungen. Sie werden von uns persönlich beraten, um
ein teilnehmerInnenorientiertes und sachgerechtes Lernen zu ermöglichen. Bei Angeboten der
beruflichen Weiterbildung werden aktuelle Arbeitsmarkt-und berufliche Qualifikationsanforderungen berücksichtigt sowie Praxisorientierung gewährleistet.

Leitbild und Qualitätspolitik

Das Lehr-und Lernmaterial entspricht den fachdidaktischen Anforderungen und Standards. Allen
Angeboten liegen ausgearbeitete didaktisch-methodische Konzepte zugrunde. Die Veranstaltungen
sind auf Methodenvielfalt ausgerichtet. Lern-/ Erfolgskontrollen sichern den Unterrichtserfolg.

Unsere Qualitätsaussagen sind wahrheitsgemäß und seriös. Bei unseren Lehrgangsangeboten
herrscht Transparenz in Bezug auf: Zielsetzung, Teilnahmevoraussetzungen, Teilnahmebedingungen, Abschluss, Dauer, Ort, Preis, Zahl der Unterrichtsstunden, eingesetzten Methoden, Prüfungsmodalitäten, Geschäftsbedingungen.

Bei der Entwicklung unserer Bildungsangebote nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch (SGB III)
berücksichtigen wir die Lage und die Entwicklung des Arbeitsmarktes und unterstützen die
TeilnehmerInnen bei der Eingliederung in den regulären Arbeitsmarkt.

Wir gehen auf die Erwartungen unserer KundInnen ein und integrieren diese in den Prozess der
kontinuierlichen Verbesserung, der im Rahmen der Zertifizierung nach der AZAV gesteuert wird.

Lehr- und Lernstrategien

Die Anerkennung der Individualität der Lernenden und damit der Vielfalt der Lernstile, die es in jeder Gruppe von Lernenden gibt, führt zu vielfältigen Lehr-und Lernstrategien, die auf die jeweiligen
Bedürfnisse der Lernenden eingehen.

Zentrales Anliegen bei der Organisation unserer Lehrangebote ist, die Teilnehmenden, ihre
persönliche Entwicklung und ihre Berufskompetenz zu stärken und zu unterstützen. Jeder
Erwachsene verfügt bereits über einen vielfältigen Kompetenz-und Erfahrungsschatz, der in diesem
Prozess wahrgenommen, wertgeschätzt und ausgebaut werden muss. Diese Ressourcen sind in der
Bildungsarbeit von großem Wert für die Entwicklung der eigenen Expertise, daher werden spezifische Strategien angewandt, um sie in den Lernprozess einzubeziehen.

Die HauptdozentInnen stehen über die gesamte Kursdauer als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung, ebenso wichtig ist jedoch auch die Förderung der gegenseitige Unterstützung unter den
TeilnehmerInnen.

Während der Kurse wird darauf geachtet, dass orientiert an den Potentialen der Teilnehmenden eine Vielzahl unterschiedlicher Lehr-und Lernmethoden zum Einsatz kommen.

Aktive Mitarbeit, sowie vielfältige Möglichkeiten zur Präsentation werden als notwendiger Bestandteil der persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung betrachtet.

Innovative Gedanken und Ideen werden unterstützt, ebenso wird zu differenzierter
Auseinandersetzung und zur Erkundung theoretischer Perspektiven angeregt.

Um auch unabhängiges Lernen zu fördern, halten die AusbilderInnen Informationen zu
weiterführender Literatur und Lernmaterialien vor.

Besondere Aufmerksamkeit wird Gruppenprozessen gewidmet. Um diese als Lernort zu nutzen, ist es wichtig, dass sie in einem sicheren Rahmen stattfinden, in dem vertrauensvolle Beziehungen
entstehen können, in dem sich die TeilnehmerInnen frei fühlen können, sich auszudrücken und in
dem Rückmeldungen auf eine konstruktive, vereinbarte Art und Weise gegeben und entgegengenommen werden können.

Bei F.O.K.U.S. werden Bildungsangebote immer als Lernprozess für TeilnehmerInnen und Lehrkräfte
verstanden.

Die Lehr-und Lernatmosphäre umfasst ethische Grundsätze, die u.a. beinhalten: die gleichen
Möglichkeiten für alle TeilnehmerInnen zu lernen; die Möglichkeit, konstruktive Erfahrungen zu
machen; respektvoller Umgang mit unterschiedlichen Meinungen. Für die AusbilderInnen und die
TeilnehmerInnen ist Verschwiegenheit über die persönlichen Informationen der anderen
gleichermaßen verpflichtend.

Bremen im Mai 2012, Ergänzung im März 2015