Empowerment College

Empowerment College

Durch Bildung Ressourcen stärken und Recovery und Empowerment weiter entwickeln

In den Jahren 2016 bis 2018 entwickelten sechs renommierte Partner aus England, Niederlande, Bulgarien, Polen, Italien und Deutschland gemeinsam unter der Leitung von F.O.K.U.S. ein Bildungsangebot für Menschen mit Psychiatrie- und Krisenerfahrung – das Empowerment College. Das Kursangebot hat das Ziel, Menschen auf ihrem Weg zu Recovery und mehr Empowerment zu stärken und soll somit ein Beitrag zu mehr Inklusion und Chancengleichheit sein.

Finanziert wurde das Projekt, mit Mitteln aus dem Erasmus+ Programm der EU. Schirmfrau war die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz, Frau Prof. Dr. Eva Quante-Brandt.

In dem 2-jährigen EU-Projekt wurden Lerneinheiten entwickelt, erprobt und evaluiert, die für Menschen mit psycho-sozialen Gesundheitsproblemen, deren Angehörige und für Mitarbeiter*innen im Hilfesystem konzipiert sind. Diese sind nicht dazu bestimmt, Lebenskonzepte und Bildungsbiographien zu korrigieren, sondern zielen darauf ab, Selbstwirksamkeit und Selbstverwirklichung, auch im Umgang mit der eigenen Krankheit und mit sozialen Schwierigkeiten zu stärken. So dass sich für die Menschen eine individuelle, realistische und ressourcenorientierte Perspektive von Leben und Beruf entwickeln kann. Langfristig werden innerhalb des Empowerment Colleges auch Kurse für andere benachteiligte Zielgruppen wie z.B. Migrant*innen oder Menschen in Armut entwickelt.

Projektpartner waren:

  • Nottinghamshire Healthcare NHS Foundation Trust, Großbritannien
  • Instituut voor Gebruikersparticipatie en Beleid B.V., Niederlande,
  • Globale Initiative für Psychiatrie-Sofia, Bulgarien,
  • Polsi Instytut Otwartego Dialogu, Polen
  • Azienda Sanitaria Universitaria Integrata Di Trieste, Italien

Weitere Informationen erteilen Ihnen:

Monika Möhlenkamp,
Jörn Petersen
und Bärbel Timmler-Backes

Downloads:

Flyer_Tagung_Empowerment_College_14.03.2018.pdf