Supervision und Coaching – Jörn Petersen

Supervision und Coaching
Jörn Petersen

Meine Haltung in Supervision und Coaching

Jörn Petersen - supervision und coaching

  • Sie wünschen sich eine Beratung, in der Raum entsteht für neue Wege?
  • Sie möchten Ihre berufliche Situation reflektieren und mit Abstand zum Alltagsgeschehen verborgene Ressourcen entdecken?

Ich biete für Ihr Team oder für Sie im Einzelkontakt respektvolle und wertschätzende Beratung an.

Denn Menschen sind Resonanzwesen, Weiterentwicklung gelingt im persönlichen Kontakt am besten.

Hierbei sind die aktuelle Situation und die individuelle Geschichte genauso bedeutsam wie Teamdynamik und institutionelle Bedingungen.

Um gelingende Prozesse zu befördern, braucht es jedoch auch achtsame Konfrontation. Ich biete den Blick auf unbequeme Themen an, immer mit dem Ziel, neue Spielräume zu ermöglichen.

Nur wer achtsam mit sich selbst umgeht, kann auch die Bedürfnisse anderer Menschen gut wahrnehmen und für sie da sein. Deshalb möchte ich bei meinen Kund*innen die Fähigkeit zur ganzheitlichen Wahrnehmung des eigenen Körpers und der eigenen Emotionen stärken.

Als Supervisor bin ich vom systemischen Ansatz überzeugt. Besondere Bedeutung hat für mich, vorhandene Ressourcen in den Blick zu nehmen und zu stärken.

Teamsupervision

  • Sie möchten in Ihrem Team die Zusammenarbeit reflektieren?
  • Es ist Ihnen wichtig, mit geklärten Rollen zu arbeiten und die Qualität ihrer Arbeit zu sichern?

Durch den Rahmen, den ich Ihnen biete, können Sie aus unterschiedlichen Perspektiven, mit mehr Abstand und Übersicht Ihre berufliche Praxis wahrnehmen. Im Ergebnis gewinnen Sie Kompetenz und Handlungsfähigkeit, um der Komplexität Ihrer beruflichen Aufgaben gewachsen zu sein.
Dynamik ist immer Teil von Zusammenarbeit in Organisationen, gelegentlich erwachsen aus Spannungsfeldern Konflikte. Diese sichtbar werden zu lassen und gemeinsam herauszufinden, wie Rollen und Aufgaben geklärt werden können, ist Ziel von Teamberatungsprozessen.

Fallsupervision

  • In Ihrer Arbeit sind Sie mit komplexen Fällen konfrontiert?
  • Sie benötigen einen Rahmen, in dem Sie mit Ihren Kolleg*innen Ihre Arbeit reflektieren können?

Ich biete Fallsupervision für pädagogische Berufsgruppen, Gesundheitsberufe und soziale Dienstleistungsberufe an.
Die Fallsupervision dient dazu, mit Abstand die eigene Rolle, die Beziehung zum Klient*innensystem und das Kooperationsgeschehen zu klären.
Mit Hilfe der Supervisionsgruppe (dem Reflecting Team) werden neue Lösungs- und Handlungsmöglichkeiten entwickelt.
So entsteht ein Pool von Wahrnehmungen und Lösungsideen. Der/die Fallgeber*in ist frei darin, sich die Ansätze, die nützlich und hilfreich erscheinen und seiner/ihrer Lösung zuträglich sind, auszuwählen.

Coaching

  • Sie möchten für sich ihre berufliche Rolle klären?
  • Sie haben eine neue Rolle eingenommen, die Sie besonders fordert?
  • Sie möchten sich umorientieren und haben für sich Fragen zu klären?
  • Sie sind mit verstärkten Anforderungen konfrontiert?

Im Coaching biete ich Führungskräften und Mitarbeiter*innen einen offenen Raum, in dem Dinge anders und neu betrachtet werden können. Durch die angebotenen Methoden und den Raum in der Beratungssituation können eigene Themen, wie zum Beispiel versteckte innere Aufträge, verborgene Ressourcen und Motivationen angesprochen werden. Das System, in dem sich der Coachee (die zu beratende Person) bewegt, kann im Beratungssetting betrachtet, in seiner Komplexität wahrgenommen und sortiert werden.
Die Arbeit im Coaching beinhaltet den Blick auf eigene Ressourcen, auf das, was an Fähigkeiten, Kraft und unterstützenden Faktoren verfügbar ist oder (wieder) sein kann. Mit einer inneren Klärung lassen sich tiefgreifende Veränderung leichter und zielgerichteter bewältigen. Die Arbeit konzentriert sich auf das Entwickeln von Lösungen, die für die Person erreichbar und passend sind. Im Ergebnis können Sie Dinge, die Ihnen wichtig sind mit neuer Energie angehen.

Kontakt, Kontrakt, Qualitätssicherung und Honorar

In einem telefonischen Vorgespräch können wir gemeinsam klären, ob Nachfrage und Angebot grundsätzlich passen.
Bei einem ersten Termin lernen Sie mich und meine Arbeit kennen und gemeinsam haben beide Seiten die Möglichkeit, die Bedingungen für die Zusammenarbeit abzuklären und eine Entscheidung für oder gegen eine Vereinbarung zur Zusammenarbeit zu treffen.
Ich arbeite in den Räumlichkeiten von FOKUS, bei größeren Gruppen kann auch ein Raum angemietet werden. Ich arbeite auch in den Räumlichkeiten der Auftraggeber*innen, je nach Bedarf.
In Corona-Zeiten kann Beratung auch Online via Zoom stattfinden.
Das Honorar vereinbaren wir im Dialog, ich benenne Ihnen die anfallende Umsatzsteuer separat.
Zur Absicherung der Beratungsqualität bin ich regelmäßig in Supervision und kollegialer Intervision mit Kolleg*innen. Ich bin Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Supervision (DGSV* Mitglied in Qualifizierung).

DGSv_Logo

Zu meiner Person

Qualifikation

  • Supervisor Coach und Organisationsentwickler in Ausbildung  (systemisch-psychodynamischer Ansatz/Universität Oldenburg, seit 2018)
  • EX-IN Trainer (2015)
  • Diplom Sozialarbeiter (1998)
  • 1999 – 2015 kontinuierlich selbst in Supervision
  • seit 2015 Teilnahme an Coaching für Leitungskräfte
  • Weiterbildungen im Bereich ambulante psychiatrische Arbeit, Gesprächsführung, systemische Beratung
  • Teilnahme an drei Organisationsentwicklungsprozessen als Mitarbeiter der Initiative…e.V.

Berufliche Biografie

  • seit 2015 Leitung FOKUS, Leitung nationaler und internationaler Projekte, Bildungsarbeit im Bereich Psychiatrie
  • 2010 – 2015 Öffentlichkeitsarbeit, soziale Gruppenarbeit und partizipative Projekte mit Psychiatrie-Erfahrenen (IRRTURM), Schreibprojekte, Recoverygruppen
  • 1999 – 2010 Tätigkeit als Sozialarbeiter im Betreuten Wohnen für Menschen mit seelischen Gesundheitsproblemen (Sucht, Psychiatrie, Drogen), niedrigschwellige Beschäftigungsangebote, Gruppenarbeit
  • 1998/99 – Mitarbeit in einem Wohnangebot für behinderte Menschen Southlondon, GB
  • 1993 – 1997 Kontaktladenarbeit und Streetwork mit Drogenabhängigen

Veröffentlichungen

  • „Recovery und Empowerment Colleges in Deutschland – Ein neuer Schub für Bildungskonzepte in der Sozialpsychiatrie“, In Kerbe 4/2020, S.22–26
  • „Das Empowerment College: Recovery und Bildung“ zus. mit Monika Möhlenkamp, in „Recovery und psychische Gesundheit, Grundlagen und Praxisprojekte“, Hrsg.: G. Zuaboni, C. Burr, A. Winter, M. Schulz, Psychiatrie Verlag, 2019, (S.77–87) “
  • „Evaluation undProjektbericht über das Projekt: Sicherstellung einer gelingenden Implementierung des Genesungsbegleiteransatzes bei den psychiatrischen Organisationen, die (neu) mit Genesungsbegleiter*innen arbeiten“, zus. mit Dr. med. Luciana Degano Kieser, Projektbericht für die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz, 6/2018, veröffentlicht auf der Seite des Gesundheitsressorts und unter https://fokus-fortbildung.de/aktuelles/
  • „Wissen ist der Schlüssel zu mehr Inklusion und Chancengleichheit“, zus. mit Ingrid Hollman, in Soziale Psychiatrie, 3/2018, S.31–33
  • „Von der Auflösung der Langzeitpsychiatrie zur NutzerInnenbeteiligung – 30 Jahre Betreutes Wohnen bei der Initiative zur sozialen Rehabilitation e.V.“, in Sozialpsychiatrische Informationen, 3/2014,
  • „Unsere Geschichte von 1982–2013“, Chronik der Initiative zur sozialen Rehablitation e.V., im Eigenverlag, 10/2013, zus. mit Annette Baeßler, Sven Bechtolf, Heidi Mergner, Jörg Utschakowski, zu beziehen über Initiative…e.V.
  • „DER IRRTURM“, Interview im Forum Sozialarbeit, 4/2012 (S.28–29)
  • „Überdosis Mord“, Bremen Krimi, Schardt Verlag, Oldenburg, 2006

Kontakt

FOKUS
Jörn Petersen
Gröpelinger Heerstraße 246 A
28237 Bremen

joern.petersen@izsr.de
0421-3801950

Sie können sich mein Profil hier als PDF herunterladen (1,2 MB).